Azubi Tagebuch – Part II


Liebes Tagebuch,

Montagmorgen bin ich aufgewacht und war schon ganz gespannt auf meinen ersten Berufsschultag als Azubi in Lübeck. Ich war bei einer Freundin mit im Auto, die ich schon vorher kannte, und zusammen auf dem Weg nach Lübeck überlegten wir uns, wie unsere neue Klassenkameraden so sein könnten.

Trotz kleinen Hindernissen auf dem Weg, sind wir doch ganz gut und pünktlich an der Hanse –Schule angekommen. Dort hat man uns schon erwartet und darauf hingewiesen, wo wir denn zur Einschulung hin mussten. Dort trafen wir auf die anderen, die in unserer Klasse sind, aber noch waren sie alle schüchtern und redeten nicht mit uns. Unsere Klassenlehrerin stellte sich uns vor und führte mit uns diverse Kennlernspiele durch. Danach kam das Organisatorische wie der Stundenplan, das Einsammeln von Kopiergeld, usw.

In der nächsten Stunde haben wir mit dem Abteilungsleiter der Veranstaltungskaufleute eine Schnitzeljagd per App gemacht, um so die Schule zu besichtigen. Meine Gruppe hat zwar am Längsten gebraucht, doch dafür waren wir die Besten mit der vollen Punktzahl. Nach der Schnitzeljagd haben wir den Unterricht begonnen mit etwas Politik und sprachen dort über den Brexit.

Die letzte Stunde verbrachten wir ebenfalls mit dem Kennenlernen und wir haben darüber gesprochen, was jeder Einzelne vor der Ausbildung gemacht hat. Somit war auch der erste Schultag zu Ende.

Der nächste Tag fing schon mit etwas mehr Lernstoff an. Die erste Unterrichtsstunde begann mit dem Thema „Marktanalyse und Kennenlernen von den Marketinginsturmenten“.  Als Nächstes haben wir das Thema „Beschaffung und Verwaltung von Dienstleistungen und Güter“ kurz angerissen. Vieles kannte ich schon von meiner Zeit auf dem Beruflichen Gymnasium, aber doch kamen noch von den Anderen Beiträge, von denen ich noch nichts gehört habe.

Im Unterrichtsfach „Buchhaltung“ mussten wir uns nochmal spielerisch vorstellen, aber sofort im Anschluss haben wir begonnen das Inventar und die Inventur kennen zu lernen. Unsere letzte Unterrichtsstunde war noch anfangs ein wenig Organisatorisches, doch dann begannen wir mit der Aufgabe „Planung einer Veranstaltung“ und wer die richtige Lösung hatte, durfte dann früher Schluss machen. Aber leider hatte es keiner in der Zeit geschafft, die richtige Lösung zu finden.  Ähhhh ich meinte, zum Glück hatte es keiner geschafft, da wir alle ja unbedingt bis zum Schluss bleiben wollten.

So verliefen meine ersten Tage in der Berufsschule und nun bin ich weiter gespannt, was noch alles auf mich zukommt.

Eurer C.